Kaffee Schilddrüse: Wie beeinflusst Kaffee die Schilddrüsenfunktion?

Tanja Glass
Tanja Glass

Hi, ich blogge hier über Schilddrüsenunterfunktion, Energie haben und Lifestyle Verbesserungen.

Kaffee Schilddrüse? Kaffee ist ein beliebtes Getränk auf der ganzen Welt, aber wie beeinflusst es die Schilddrüsenfunktion? In diesem Artikel erfährst du mehr über die komplexe Beziehung zwischen Kaffee und der Schilddrüse und was du beachten solltest, wenn du an Schilddrüsenproblemen leidest.

Ist Kaffee schädlich für deine Schilddrüse? – Wie wirkt sich Koffein auf Hashimoto aus?

Kaffee Schilddrüse: Kaffee und die Aufnahme von Schilddrüsenmedikamenten

Du fragst dich vielleicht, wie Kaffee die Aufnahme deiner Schilddrüsenmedikamente beeinflussen kann. 

Nun, Kaffee enthält Koffein, eine Substanz, die stimulierend auf dein Nervensystem wirkt. Studien haben gezeigt, dass Koffein die Absorption von Schilddrüsenmedikamenten beeinträchtigen kann. Es kann dazu führen, dass dein Körper die Medikamente nicht vollständig aufnimmt, was ihre Wirksamkeit verringern könnte.

Das bedeutet nicht unbedingt, dass du komplett auf Kaffee verzichten musst. 

Es kann jedoch ratsam sein, den Konsum von Kaffee und anderen koffeinhaltigen Getränken zeitlich zu trennen, um sicherzustellen, dass deine Schilddrüsenmedikamente optimal wirken können. Es wird empfohlen, mindestens 30 Minuten bis eine Stunde zwischen der Einnahme deiner Medikamente und dem Konsum von Kaffee vergehen zu lassen. So gibst du deinem Körper genügend Zeit, die Medikamente aufzunehmen, ohne dass das Koffein ihre Aufnahme beeinträchtigt.

Auswirkungen von Kaffee auf die Schilddrüsenfunktion

Es gibt auch eine interessante Beobachtung bei Menschen mit Zöliakie, einer Glutenunverträglichkeit. Bei manchen Menschen kann der Konsum von Kaffee ähnliche Symptome hervorrufen wie der Verzehr von glutenhaltigen Produkten. Dies wird als „Kreuzreaktivität“ bezeichnet. Das bedeutet, dass Kaffee- und Glutenproteine eine starke strukturelle Ähnlichkeit haben. Der Körper kann sie nicht voneinander unterscheiden und bildet vorsichtshalber auch Antikörper gegen Kaffee.

Es wurde festgestellt, dass Instantkaffee durch die Verarbeitung von Kaffeebohnen mit Gluten verunreinigt sein kann, während bei reinem Kaffeeaufguss dieses Phänomen nicht beobachtet wurde. Wenn du an Zöliakie leidest, solltest du möglicherweise die Auswirkungen von Kaffee auf deine Gesundheit genauer beobachten.

Wissenschaftliche Studien haben auch untersucht, wie der Konsum von Koffein die TSH-Konzentration beeinflusst. TSH ist ein Hormon, das die Schilddrüsenfunktion reguliert. Es wurde beobachtet, dass der Konsum von Koffein, der etwa drei Tassen Kaffee entspricht, zu einer Verringerung der TSH-Konzentration führen kann.

Kaffee Schilddrüse: Kaffee und Schilddrüsenhormone

Die Schilddrüse ist ein wichtiges Organ, das für die Produktion von Schilddrüsenhormonen verantwortlich ist. Kaffee enthält Koffein, das die Produktion und Freisetzung von Schilddrüsenhormonen beeinflussen kann. Studien haben gezeigt, dass übermäßiger Kaffeekonsum zu einer erhöhten Produktion von Schilddrüsenhormonen führen kann. Dies kann zu Unregelmäßigkeiten im hormonellen Gleichgewicht führen und langfristig negative Auswirkungen auf die Schilddrüse haben.

Koffein und Schilddrüsenerkrankungen

Personen mit Schilddrüsenerkrankungen sollten besonders vorsichtig sein, wenn es um den Konsum von Kaffee geht. Koffein kann die Symptome von Schilddrüsenerkrankungen wie Hyperthyreose verstärken. Es kann zu Herzrasen, Zittern und Nervosität führen. Bei Menschen mit Hypothyreose kann Kaffee die Aufnahme von Schilddrüsenmedikamenten beeinträchtigen. Es ist daher wichtig, dass Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen ihren Kaffeekonsum im Auge behalten und gegebenenfalls mit ihrem Arzt Rücksprache halten.

Auswirkungen von Koffein auf die Aufnahme von Nährstoffen

Koffein kann auch die Aufnahme bestimmter Nährstoffe beeinflussen. Studien haben gezeigt, dass Koffein die Aufnahme von Kalzium, Eisen und Jod beeinträchtigen kann, die alle für eine gesunde Schilddrüsenfunktion wichtig sind.

Die Auswirkungen von Kaffee auf den Blutzuckerspiegel: Ein genussvolles Auf und Ab

Kaffee Schilddrüse: Der Einfluss von Kaffee auf den Blutzuckerspiegel

Einige Studien deuten darauf hin, dass Kaffee den Blutzuckerspiegel vorübergehend erhöhen kann. Dies liegt hauptsächlich am Koffein, das den Stoffwechsel anregt und die Insulinsensitivität vorübergehend verringern kann. Wenn der Körper weniger empfindlich auf Insulin reagiert, kann dies zu einer vorübergehenden Erhöhung des Blutzuckerspiegels führen.

Kaffee Schilddrüse: Insulinresistenz

Insulinresistenz ist ein Zustand, bei dem der Körper nicht mehr effektiv auf Insulin reagiert. Dies kann zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel und letztendlich zu Diabetes führen. Einige Studien haben gezeigt, dass der regelmäßige Konsum von Kaffee mit einem geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden sein kann. Dies könnte darauf hindeuten, dass Kaffee einen gewissen schützenden Effekt auf die Insulinsensitivität haben kann. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass weitere Forschung erforderlich ist, um diesen Zusammenhang vollständig zu verstehen.

Die Rolle von Koffein

Koffein, das in Kaffee enthalten ist, kann die Freisetzung von Adrenalin stimulieren. Adrenalin ist ein Hormon, das den Körper auf Stresssituationen vorbereitet. Es kann die Leber dazu anregen, mehr Glukose freizusetzen, um die Energiereserven des Körpers zu mobilisieren. Dies kann zu einem vorübergehenden Anstieg des Blutzuckerspiegels führen.

Kaffee Schilddrüse: Kann Kaffee zu einer Östrogendominanz beitragen?

Nicht direkt. Aber es gibt Zusammenhänge.

Hormonungleichgewichte sind keine Bagatelle. Sie können zu einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen führen, von Hashimoto bis hin zu ernsthaften Erkrankungen wie bestimmten Krebsarten.

Es gibt eine interessante Verbindung zwischen Kaffee und Östrogendominanz, die mich wirklich betroffen macht.

Kaffee ist für viele Menschen ein geliebtes Getränk. Es gibt nichts Schöneres, als am Morgen eine duftende Tasse Kaffee zu genießen.

Aber was passiert, wenn dieser geliebte Kaffee tatsächlich dazu beiträgt, dass unsere Hormone aus dem Gleichgewicht geraten?

Die Forschung zeigt, dass Koffein die Nebennieren beeinflussen kann. Im Laufe der Zeit können die Nebennieren geschwächt werden. Und hier liegt das Problem: Wenn die Nebennieren geschwächt sind, produzieren sie weniger Progesteron und bevorzugen die Produktion von Cortisol, unserem Stresshormon. Das hat zur Folge, dass ein Mangel an Progesteron entsteht, das wertvolle Gleichgewicht zwischen Östrogen und Progesteron gerät ins Wanken und die Östrogendominanz kann sich einschleichen.

Wenn Östrogen die Oberhand gewinnt, hat das Auswirkungen auf so viele Bereiche unseres Körpers. Nicht nur die Nebennieren und die Schilddrüse sind betroffen, sondern auch andere wichtige Funktionen können gestört werden. Die hormonelle Achterbahn wird zu einer ernsten Herausforderung für unseren Körper.

Kaffee selbst enthält auch Substanzen, die den Östrogenspiegel beeinflussen können. Studien haben gezeigt, dass der Konsum von Koffein bei Frauen im gebärfähigen Alter die Östrogenspiegel beeinflussen kann. 

Wenn du Anzeichen einer Östrogendominanz spürst oder weißt, dass dein Östrogenspiegel erhöht ist, dann könnte es sinnvoll sein, den Kaffeekonsum zu reduzieren oder sogar ganz darauf zu verzichten. Ja, ich weiß, es mag schwer sein, denn Kaffee kann so ein Trostspender sein. Aber denkt daran, es geht um deine Gesundheit und dein Wohlbefinden.

Der Verzicht auf Kaffee kann eine der wirksamsten Maßnahmen sein, um Frauen mit Östrogendominanz zu helfen. Es ist eine Entscheidung, die von Mut und Selbstfürsorge zeugt.

Kaffee Schilddrüse: Wie verändert Kaffee den TSH Wert?

Ja, Kaffee kann den TSH-Wert senken. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass der Konsum von Kaffee den Thyreotropin (TSH)-Spiegel im Körper reduzieren kann. TSH ist ein Hormon, das von der Hypophyse produziert wird und die Schilddrüsenfunktion reguliert. Wenn der TSH-Wert niedriger ist, kann dies auf eine verringerte Aktivität der Schilddrüse hinweisen.

 

Diese Studie untersuchte die Auswirkungen von Koffein auf Hormonspiegel bei Ratten. Dabei wurde das Koffein den Ratten injiziert. Es stellte sich heraus, dass Koffein in einer dosisabhängigen Weise den TSH-Spiegel senkte. Die TSH-Spiegel waren besonders in den ersten Stunden nach der Injektion reduziert und korrelierten mit höheren Koffeinspiegeln im Serum. Die Abnahme von TSH wurde von einem Rückgang der Schilddrüsenhormone T3 und T4 begleitet. 

Der genaue Mechanismus, durch den Kaffee den TSH-Wert senkt, ist noch nicht vollständig verstanden. Es wird angenommen, dass dies mit den Inhaltsstoffen des Kaffees, wie zum Beispiel Koffein, zusammenhängen könnte. Koffein kann verschiedene biochemische Prozesse im Körper beeinflussen und möglicherweise die Freisetzung von TSH hemmen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Auswirkungen von Kaffee auf den TSH-Wert individuell unterschiedlich sein können. Manche Menschen reagieren empfindlicher auf Kaffee als andere. Zudem können auch andere Faktoren wie die Menge und die Art des Kaffees eine Rolle spielen.

Kaffee fördert Entzündungen

Kaffee kann entzündungsfördernd sein. Untersuchungen haben gezeigt, dass der regelmäßige Konsum von Kaffee mit einer erhöhten Entzündungsreaktion im Körper in Verbindung gebracht werden kann. Dies kann zu verschiedenen gesundheitlichen Auswirkungen führen und zu einem allgemeinen Gefühl von Unwohlsein beitragen.

Ein wichtiger Faktor, der zu dieser entzündungsfördernden Wirkung beitragen kann, ist das Vorhandensein von bestimmten Verbindungen im Kaffee, wie beispielsweise Chlorogensäure und Kaffeesäure. Diese Verbindungen können die Freisetzung von entzündungsfördernden Molekülen im Körper stimulieren und somit zu einer erhöhten Entzündungsreaktion führen.

Zuviel Kaffee macht schlapp

Ein übermäßiger Konsum von Kaffee kann zu Schlaflosigkeit und Angstzuständen in der Nacht führen. Dies kann eine belastende Erfahrung sein und das allgemeine Wohlbefinden beeinträchtigen.

Kaffee enthält Koffein, das eine stimulierende Wirkung auf das zentrale Nervensystem hat. Wenn wir zu viel Kaffee trinken, kann der hohe Koffeingehalt dazu führen, dass wir uns wacher und aufgedrehter fühlen, selbst in den späten Abendstunden. Dies kann es schwierig machen, zur Ruhe zu kommen und einzuschlafen. Die Schlaflosigkeit kann dann dazu führen, dass wir uns am nächsten Tag müde und erschöpft fühlen.

Darüber hinaus kann ein hoher Koffeinkonsum auch zu Angstzuständen führen. Koffein kann die Produktion von Stresshormonen wie Adrenalin und Cortisol erhöhen, was zu einer gesteigerten Erregung und Nervosität führen kann. Dies kann sich insbesondere nachts bemerkbar machen, wenn wir zur Ruhe kommen sollten. Die Angstzustände können unseren Schlaf weiter stören und zu einem Teufelskreis aus Schlaflosigkeit und Angst führen.

Kaffee Schilddrüse: Enthält Kaffee Schimmel und giftige Stoffe?

Es gibt Anzeichen dafür, dass einige Kaffeemarken Schimmel enthalten können. Das ist vor allem für Menschen mit Autoimmun- und Schilddrüsenerkrankungen oder Schimmelsensibilität problematisch. In vielen Kaffee-Proben wurde ein Giftstoff namens Ochratoxin A (OTA) gefunden, der von Schimmel produziert wird. Eine Studie zeigte sogar, dass alle 50 untersuchten Kaffee-Proben mit OTA kontaminiert waren, und bei 40 Prozent davon waren die Werte höher als die Sicherheitsstandards. Ochratoxin A wurde mit Nierenerkrankungen, Tumoren und anderen gesundheitlichen Problemen in Verbindung gebracht.

Zusätzlich können im Kaffee, insbesondere in Instant-Kaffee, auch giftige Stoffe wie Acrylamid vorkommen. Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion oder Hashimoto haben oft eine überlastete Leber und Schwierigkeiten, Toxine auszuscheiden. Deshalb ist es wichtig, die Leber zu unterstützen und den Körper von schädlichen Stoffen zu entlasten.

Wie schafft man es, Kaffee für eine Weile aus dem Alltag zu streichen, weil man z.B. das AIP macht?

ich kann sehr gut nachempfinden, wie schwer es sein kann, Kaffee für eine Weile aus dem Alltag zu streichen, besonders wenn man das Autoimmunprotokoll (AIP) befolgt. Kaffee ist für viele von uns nicht nur ein Getränk, sondern ein fester Bestandteil unserer Morgenroutine, ein Genussmoment oder eine Quelle von Energie und Trost.

Aber ich möchte dich ermutigen, einen Moment innezuhalten und über den größeren Zweck nachzudenken, der hinter deiner Entscheidung steht. Das AIP ist ein Weg, um deine Gesundheit zu fördern und dein Immunsystem zu unterstützen. Es ist eine bewundernswerte Entscheidung, die zeigt, wie wichtig dir deine Gesundheit ist.

Der erste Schritt besteht darin, dir bewusst zu machen, warum du Kaffee aus deinem Alltag streichen möchtest. Denke an die positiven Auswirkungen, die es haben kann, wenn du deinem Körper eine Pause von Kaffee gönnst. Du gibst ihm die Möglichkeit, sich zu regenerieren und zu heilen.

Es kann hilfreich sein, eine unterstützende Strategie zu entwickeln, um die Entwöhnungsphase zu bewältigen. Hier sind einige Tipps, die dir dabei helfen können:

  1. Setze klare Ziele: Definiere einen bestimmten Zeitraum, in dem du auf Kaffee verzichten möchtest. Es kann eine Woche, ein Monat oder sogar länger sein. Halte dein Ziel schriftlich fest und erinnere dich regelmäßig daran.

  2. Finde Alternativen: Suche nach koffeinfreien Alternativen, die du während dieser Zeit genießen kannst. Kräutertees, wie Kamille oder Pfefferminze, können beruhigend wirken und dir ein Gefühl von Wärme und Genuss geben. .

  3. Schaffe neue Rituale: Nutze die Zeit ohne Kaffee, um neue, gesunde Rituale zu entwickeln. Anstatt deinen Morgenkaffee zu trinken, könntest du zum Beispiel einen entspannten Spaziergang in der Natur machen, meditieren oder ein nahrhaftes Frühstück zubereiten. Finde Aktivitäten, die dir Freude bereiten und dich energetisieren.

  4. Suche nach Unterstützung: Teile deine Entscheidung mit Freunden und Familie, damit sie dich unterstützen können. Es kann auch hilfreich sein, sich einer Gemeinschaft anzuschließen, die das AIP durchführt oder ähnliche Ziele verfolgt. Der Austausch mit Gleichgesinnten kann motivierend sein und dir das Gefühl geben, nicht allein zu sein.

  5. Sei geduldig und liebevoll zu dir selbst: Die Entwöhnung von Kaffee kann herausfordernd sein und mit Entzugserscheinungen einhergehen. Sei geduldig mit dir selbst und erlaube dir, diesen Prozess zu durchlaufen. Höre auf die Bedürfnisse deines Körpers und gib ihm die Zeit, sich anzupassen.

kaffee schilddrüse schilddrüsenunterfunktion hashimoto

Alternativen zu Kaffee:

Wenn du eine schwache Schilddrüse hast und dich ständig müde fühlst, gibt es alternative Getränke, die du konsumieren kannst, um deine Energie zu steigern und deine Schilddrüse zu unterstützen. Hier sind einige Optionen, die du in Betracht ziehen kannst:

  1. Kräutertees: Kräutertees, wie zum Beispiel Ingwertee oder Pfefferminztee, können eine erfrischende Alternative zu Kaffee sein. Sie enthalten kein Koffein und können dennoch belebend und anregend wirken.

  2. Grüner Tee: Grüner Tee enthält weniger Koffein als Kaffee, aber dennoch genügend, um dir einen Energieschub zu geben. Gleichzeitig enthält er Antioxidantien, die sich positiv auf die Schilddrüsenfunktion auswirken können.

  3. Matcha: Matcha ist ein pulverisierter grüner Tee, der eine höhere Konzentration an Koffein enthält als herkömmlicher grüner Tee. Er kann dir einen sanften Energieschub geben, ohne die negativen Auswirkungen von zu viel Kaffee.

  4. Goldene Milch: Diese wärmende Getränkealternative basiert auf Kurkuma und Gewürzen wie Ingwer und Zimt. Kurkuma hat entzündungshemmende Eigenschaften und kann die Schilddrüsenfunktion unterstützen.

  5. Wasser mit Zitrone: Einfaches Wasser mit Zitronenscheiben kann erfrischend sein und deinem Körper einen natürlichen Energieschub geben. Zitronen enthalten Vitamin C, das das Immunsystem stärkt und die Energie steigern kann.

  6. Kokoswasser: Kokoswasser ist reich an Elektrolyten und Mineralstoffen, die dazu beitragen können, deinen Energiehaushalt auszugleichen und dich vitaler zu fühlen.

Fazit

Kaffee kann in Maßen für manche Menschen (auch mit Hashimoto oder Basedow) gut funktionieren, während andere es vielleicht meiden sollten. Wie so oft im Leben gibt es keine Einheitsregel, du musst selbst herausfinden, welches Maß an Koffein für dich passt.

Wenn du Schilddrüsenmedikamente einnimmst, ist es wichtig, dass du mindestens 30-60 Minuten wartest, bevor du deine erste Tasse Kaffee trinkst, um sicherzustellen, dass die Medikamente vollständig aufgenommen werden. 

Wenn du empfindlich gegenüber Gluten bist, solltest du auch Instant-Kaffee meiden, da er eine Kreuzreaktion mit Gluten verursachen kann. Indem du die Herkunft deines Kaffees kennst, kannst du Schimmel und andere Verunreinigungen vermeiden. Menschen mit Nebennierenproblemen – und das sind viele mit Hashimoto – sollten in Erwägung ziehen, sich von Koffein zu entwöhnen oder es für eine bestimmte Zeit sogar ganz zu meiden, bis sich die Nebennieren erholt haben.

Zusätzlich solltest du während einer AIP-Diät auf Kaffee verzichten, um herauszufinden, ob du sensibel darauf reagierst oder nicht.

Ich hoffe, dass ich deine Fragen zu Kaffee und Schilddrüse beantwortet habe! Im Kurs „Autoimmun Begleiter“ findest du noch viele weitere Informationen über das Aufspüren und Beseitigen von Nahrungsmittel-Triggern, um die Ursachen deiner Erkrankung zu beseitigen. Wenn du noch weitere Fragen hast, hinterlasse sie bitte unten!

Ich wünsche dir das Beste auf deinem Weg zur Gesundheit!

FAQ

F: Und wenn der TSH-Wert niedriger ist, produziert die Schilddrüse keine Hormone mehr?

A: Ein niedriger TSH-Wert bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Schilddrüse keine Hormone mehr produziert. Der TSH-Wert ist ein Indikator für die Aktivität der Schilddrüse, aber er allein gibt keinen Aufschluss darüber, ob die Schilddrüse Hormone produziert oder nicht.

Normalerweise stimuliert der TSH die Schilddrüse, um Schilddrüsenhormone wie Thyroxin (T4) und Triiodthyronin (T3) zu produzieren. Wenn der TSH-Wert niedrig ist, kann dies bedeuten, dass die Schilddrüse aufgrund einer Überproduktion von Schilddrüsenhormonen unterdrückt wird. Eine Überproduktion von Schilddrüsenhormonen kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise eine Schilddrüsenüberfunktion oder die Einnahme von bestimmten Medikamenten.

Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass ein niedriger TSH-Wert nicht automatisch bedeutet, dass die Schilddrüse gar keine Hormone mehr produziert. 

 

Fotocredits: Neven Krcmarek auf Unsplash 

Sigmund auf Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Newsletter

Join our newsletter to get the free update, insight, promotion about the entrepreneur, business, and career.