Glutenunverträglichkeit: 7 Schritte, um ein beschwerdefreies Leben zu führen

Picture of Tanja Glass
Tanja Glass

Hi, ich blogge hier über Schilddrüsenunterfunktion, Energie haben und Lifestyle Verbesserungen.

Glutenunverträglichkeit verstehen und bewältigen: Hier kommt dein umfassender Leitfaden über Glutenunverträglichkeit. Ich zeige Dir sieben entscheidende Schritte, um trotz Glutenunverträglichkeit ein beschwerdefreies Leben zu führen. In den letzten Jahren hat das Bewusstsein für Glutenunverträglichkeit, auch bekannt als Zöliakie, kontinuierlich zugenommen. Für viele Menschen bedeutet dies mehr als nur eine Trenddiät – es ist eine ernsthafte medizinische Bedingung, die eine genaue Diagnose und eine sorgfältige Anpassung der Ernährung erfordert. In diesem Artikel werfen wir einen umfassenden Blick auf die Ursachen, Symptome, Diagnose und den Umgang mit Glutenunverträglichkeit, um ein tieferes Verständnis für diese oft missverstandene Erkrankung zu gewinnen.

 
Im Verlauf dieses Artikels werden wir umfassend über die Bewältigung von Glutenunverträglichkeit sprechen. Wenn du jedoch auf der Suche nach einem noch tieferen Einblick und praktischen Ratschlägen bist, wie du deine Ernährung weiter optimieren kannst, dann solltest du unbedingt einen Blick auf unseren Schnellstartguide zum Autoimmunprotokoll werfen. Dieser Leitfaden bietet spezifische Empfehlungen, wie du deine Ernährung anpassen kannst, um nicht nur Glutenunverträglichkeit, sondern auch andere gesundheitliche Aspekte zu berücksichtigen. Wir laden dich herzlich ein, das Autoimmunprotokoll als ergänzende Ressource zu nutzen, um deine Reise zu einem gesunden Lebensstil weiter zu unterstützen.
 

 

 

Was ist Glutenunverträglichkeit?

Glutenunverträglichkeit, auch Zöliakie genannt, ist eine Autoimmunerkrankung, bei der der Verzehr von Gluten die Dünndarmschleimhaut schädigt. Das kann zu Bauchschmerzen, Durchfall, Müdigkeit und Gewichtsverlust führen. Doch keine Sorge, wir sind hier, um Dir zu helfen!

Glutenunverträglichkeit Schritt 1: Die richtige Diagnose

Der erste und wichtigste Schritt ist die korrekte Diagnose. Suche einen erfahrenen Arzt auf, um sicherzustellen, dass Deine Symptome wirklich auf Glutenunverträglichkeit hinweisen. Eine genaue Diagnose ist der Schlüssel für den richtigen Umgang damit.

Glutenunverträglichkeit Schritt 2: Verzichte auf Gluten

Sobald Du die Diagnose hast, entferne Gluten komplett aus Deiner Ernährung. Das bedeutet, dass Du auf Weizen, Gerste, Roggen und verwandte Produkte verzichten musst. Schau genau auf die Etiketten und wähle glutenfreie Alternativen wie Reis, Mais, Quinoa und Buchweizen.

Glutenunverträglichkeit Verzicht auf Gluten

Schritt 3: Eine ausgewogene glutenfreie Ernährung

Eine glutenfreie Diät kann zu Mangelerscheinungen führen. Achte darauf, eine ausgewogene Mischung aus Obst, Gemüse, magerem Eiweiß und gesunden Fetten zu essen. Ein Ernährungsexperte kann Dir dabei helfen, sicherzustellen, dass Du alle notwendigen Nährstoffe bekommst.

Schritt 4: Achte auf verstecktes Gluten

Gluten kann sich in vielen verarbeiteten Lebensmitteln verbergen. Lies die Etiketten genau und achte auf Zutaten wie modifizierte Stärke, Malzextrakt und künstliche Aromen. So vermeidest Du versehentliches Gluten.

Schritt 5: Vermeide Kreuzkontamination

Schon kleinste Mengen Gluten können Symptome auslösen. Achte darauf, Deine Küche und Kochutensilien gründlich zu reinigen, um Kreuzkontamination zu verhindern. Verwende separate Schneidebretter, Toaster und Kochgeschirr für glutenfreies Kochen.

Schritt 6: Suche nach Unterstützung

Der Umgang mit Glutenunverträglichkeit kann emotional belastend sein. Suche nach lokalen oder Online-Supportgruppen, um Dich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Gemeinsam könnt Ihr Erfahrungen teilen und Tipps geben.

Schritt 7: Regelmäßige ärztliche Untersuchungen

Um Deine Gesundheit zu gewährleisten, sind regelmäßige Arztbesuche wichtig. Dein Arzt kann Deinen Gesundheitszustand überwachen und sicherstellen, dass Du alle benötigten Vitamine und Nährstoffe erhältst.

Glutenunverträglichkeit Bauchschmerzen Unterleibsschmerzen

Ich möchte dich kurz auch auf eine wertvolle Ressource hinweisen: meinen Schnellstartguide zum Autoimmunprotokoll. Dieser Guide bietet dir konkrete Schritte und praktische Ratschläge, um deine Ernährung noch gezielter anzupassen und nicht nur Glutenunverträglichkeit, sondern auch andere gesundheitliche Aspekte zu berücksichtigen. Wenn du bereit bist, deine Ernährung auf die nächste Ebene zu heben, lohnt es sich, einen Blick in meinen umfassenden Leitfaden zu werfen, der dir dabei hilft, deine Gesundheitsziele zu erreichen.

Wie merkt man dass man Gluten nicht verträgt?

Menschen, die Gluten nicht vertragen, können an Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit leiden. Hier sind einige Anzeichen dafür, dass man möglicherweise Gluten nicht gut verträgt:

  1. Magen-Darm-Beschwerden: Zu den häufigsten Symptomen gehören Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Diese können nach dem Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln auftreten.

  2. Ermüdung und Schwäche: Menschen mit Glutenunverträglichkeit können sich oft müde und schwach fühlen, selbst nach ausreichendem Schlaf.

  3. Gewichtsveränderungen: Unbeabsichtigter Gewichtsverlust oder -zuwachs kann auftreten, da die Fähigkeit des Körpers, Nährstoffe aufzunehmen, beeinträchtigt sein kann.

  4. Hautprobleme: Einige Menschen entwickeln Hautausschläge oder Juckreiz, wie beispielsweise Dermatitis Herpetiformis, eine Hauterkrankung, die mit Zöliakie in Verbindung steht.

  5. Eisenmangelanämie: Aufgrund der beeinträchtigten Nährstoffaufnahme kann es zu einem Mangel an Eisen und anderen wichtigen Nährstoffen kommen, was zu Anämie führen kann.

  6. Gelenkschmerzen: Manche Menschen mit Glutenunverträglichkeit berichten von Gelenkschmerzen oder -entzündungen.

  7. Kopfschmerzen und Migräne: Es besteht die Möglichkeit, dass Glutenunverträglichkeit Kopfschmerzen oder Migräne auslöst.

  8. Stimmungsschwankungen: Einige Betroffene erleben Stimmungsschwankungen, Angstzustände oder Depressionen.

  9. Nervenprobleme: Selten kann Glutenunverträglichkeit zu Nervenproblemen wie Neuropathie führen.

Wenn du vermutest, dass du Gluten nicht gut verträgst, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Eine ärztliche Untersuchung, die Durchführung von Tests wie dem Antikörpertest und gegebenenfalls eine Dünndarmbiopsie können dazu beitragen, eine Diagnose zu stellen. Es ist ratsam, nicht selbstständig eine glutenfreie Diät zu beginnen, da dies die Genauigkeit der Tests beeinträchtigen könnte. Ein Facharzt kann dir bei der Diagnose und Behandlung von Glutenunverträglichkeit am besten helfen.

Was darf man bei einer Glutenunverträglichkeit nicht essen?

Bei einer Glutenunverträglichkeit, auch Zöliakie genannt, ist es wichtig, glutenhaltige Lebensmittel aus der Ernährung zu streichen. Gluten ist in verschiedenen Getreidesorten enthalten. Hier ist eine Liste von Lebensmitteln, die vermieden werden sollten:

  1. Weizen: Alle Produkte, die aus Weizen hergestellt werden, enthalten Gluten. Das schließt Brot, Nudeln, Gebäck, Kuchen, Kekse, Pizza und Weizentortillas ein.

  2. Gerste: Gerste und Gerstenprodukte wie Malz, Malzextrakt und Gerstenmehl enthalten Gluten. Das betrifft auch viele Bier- und Whiskysorten.

  3. Roggen: Roggenbrot, Roggennudeln und andere Produkte, die Roggenmehl enthalten, sind ebenfalls zu vermeiden.

  4. Dinkel: Dinkel ist eine Weizensorte und enthält ebenfalls Gluten. Produkte aus Dinkel wie Dinkelnudeln und Dinkelbrot sollten gemieden werden.

  5. Hafer: Hafer selbst ist von Natur aus glutenfrei, aber viele Haferprodukte könnten mit Gluten kontaminiert sein, da sie oft auf den gleichen Anlagen wie glutenhaltige Getreide verarbeitet werden. Manche Menschen mit Zöliakie vertragen jedoch glutenfreien Hafer.

  6. Verarbeitete Lebensmittel: Viele verarbeitete Lebensmittel, einschließlich Fertiggerichte, Suppen, Soßen und Wurstwaren, können verstecktes Gluten in Form von Stabilisatoren, Verdickungsmitteln oder Aromen enthalten.

  7. Backwaren: Croissants, Bagels, Muffins und andere Backwaren enthalten normalerweise Gluten aufgrund ihrer Hauptzutaten wie Weizenmehl.

  8. Panaden und Mehlschwitzen: Gerichte, die in Panaden oder Mehlschwitzen zubereitet werden, können Gluten enthalten. Es gibt jedoch glutenfreie Alternativen, um solche Gerichte zuzubereiten.

glutenunverträglichkeit alternativen
Glutenfreies Baguette

Häufige Fragen zur Glutenunverträglichkeit: 

1. Ist in einer Banane Gluten drin?

Nein, in einer Banane ist kein Gluten enthalten. Bananen sind von Natur aus glutenfrei. Sie können bedenkenlos von Menschen mit Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) verzehrt werden. Bananen sind eine gesunde und nährstoffreiche Frucht, die eine gute Quelle für Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe darstellt.

2. Ist in Kartoffeln Gluten enthalten?

Nein, in Kartoffeln ist kein Gluten enthalten. Kartoffeln sind von Natur aus glutenfrei und können ohne Bedenken von Menschen mit Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) gegessen werden. Sie sind eine vielseitige und gesunde Quelle von Kohlenhydraten, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen.

3. Kann man Glutenunverträglichkeit selbst testen?

Die Diagnose einer Glutenunverträglichkeit erfordert ärztliche Untersuchungen wie Bluttests und eventuell eine Dünndarmbiopsie, daher ist es nicht ratsam, selbst einen Test durchzuführen.

4. Was passiert wenn man Glutenunverträglichkeit ignoriert?

Wenn man eine Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) ignoriert und weiterhin glutenhaltige Lebensmittel isst, kann dies zu langfristigen Gesundheitsproblemen führen, darunter Schäden am Dünndarm, Nährstoffmangel, Verdauungsbeschwerden und ein erhöhtes Risiko für andere Krankheiten wie Osteoporose, Anämie und bestimmte Krebsarten.

5. Wo hat man Schmerzen bei Glutenunverträglichkeit?

Menschen mit Glutenunverträglichkeit haben meistens Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Die Schmerzen treten meistens im Unterleib auf. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht jeder Betroffene Schmerzen verspürt, und die Symptome können von Person zu Person variieren.

6. Kann Gluten neurologische Symptome auslösen?

Ja, Gluten kann bei einigen Menschen neurologische Symptome auslösen, insbesondere bei Zöliakiepatienten. Dazu gehören Gleichgewichtsstörungen, Probleme mit der Bewegungskoordination und Konzentrationsstörungen. Theresa von Greenforce (Das Unternehmen entwickelt und vertreibt vegane, nachhaltige Lebensmittel) hat dazu einen guten Artikel geschrieben. Hier kannst du ihn lesen. 
 
Glutenverträglichkeit beschwerdefrei leben

Fazit

Glutenunverträglichkeit mag eine Herausforderung sein, aber mit Engagement und Wissen kannst Du ein beschwerdefreies Leben führen. Wenn Du die oben genannten Schritte befolgst, wirst Du in der Lage sein, Deine Gesundheit langfristig zu schützen. Denk daran, dass Du nicht alleine bist – es gibt eine unterstützende Gemeinschaft, die Dir hilft, diese Situation zu bewältigen.

Für den Fall, dass Du trotz aller Bemühungen immer noch mit hartnäckigen Beschwerden zu kämpfen hast, könnte es sich für dich lohnen, das Autoimmunprotokoll für eine gewisse Zeit auszuprobieren. Das Autoimmunprotokoll ist eine erweiterte Ernährungsstrategie, die speziell darauf abzielt, die Entzündungen in deinem Körper zu reduzieren und dein Immunsystem zu beruhigen. Dies könnte eine nützliche Option sein, um tieferliegende Ursachen von Beschwerden zu identifizieren und eine ganzheitliche Herangehensweise an deine Gesundheit zu fördern.

Bereit, deine Gesundheit in die Hand zu nehmen? Lade jetzt meinen Schnellstartguide zum Autoimmunprotokoll herunter, um noch gezieltere Schritte für deine Ernährungsumstellung zu erhalten.

Dein Weg zu einem gesunden und beschwerdefreien Leben beginnt hier.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

geschwollene augenringe
nach dem essen sehr müde
Autismus Schilddrüse schilddrüsenunterfunktion
chart kurve mit morgendlicher Messung der Körpertemperatur
Schilddrüse Körpertemperatur

Newsletter

Join our newsletter to get the free update, insight, promotion about the entrepreneur, business, and career.