hashimoto wahrheit

Die Wahrheit über Hashimoto

Tanja Glass
Tanja Glass

Hi, ich blogge hier über Schilddrüsenunterfunktion, Energie haben und Lifestyle Verbesserungen.

Die Hashimoto-Lüge oder die Wahrheit über Hashimoto: Ist Oprah Winfrey von ihren Schilddrüsenproblemen geheilt?

Hashimoto Thyreoiditis ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die die Schilddrüse angreift und zu einer Unterfunktion führt. Viele Menschen leiden an dieser Krankheit und benötigen lebenslang Medikamente, um die Symptome zu kontrollieren. Oprah Winfrey ist eine Berühmtheit, die auch von dieser Krankheit betroffen ist. Im Laufe der Jahre hat sie öffentlich über ihre Schilddrüsenprobleme gesprochen und verkündet, dass sie geheilt sei. Aber ist das wirklich möglich?

Lüge oder Irrtümer: Hashitoxikose und Hashimoto Thyreoiditis

Hashitoxikose ist ein seltenes Autoimmunphänomen, das vor der Entwicklung einer Schilddrüsenunterfunktion auftritt. Die Schilddrüse produziert in diesem Zustand zu viel Hormon und führt zu Überfunktionssymptomen wie Schlafstörungen, schneller Herzschlag, Angst, Schwitzen, Hitzeunverträglichkeit und Gewichtsverlust. Hashitoxikose dauert in der Regel einige Wochen bis Monate an und geht dann in eine Unterfunktion über. Die meisten Menschen mit Hashitoxikose entwickeln im weiteren Verlauf Hashimoto Thyreoiditis.

Im Falle von Oprah Winfrey hatte sie zuerst Symptome einer Überfunktion, bevor sie in die Unterfunktion wechselte. In den Medien wurde berichtet, dass Oprah Winfrey an Hashimoto Thyreoiditis litt, aber es ist unklar, ob sie tatsächlich auch Hashitoxikose hatte.

die hashimoto lüge

Behandlung von Hashitoxikose und Hashimoto-Thyreoiditis

Die Behandlung von Hashitoxikose beinhaltet Antithyroid-Medikamente wie Carbimazol, Thiamazol und Propylthiouracil, die die Produktion von Schilddrüsenhormonen hemmen. Die Behandlung der Hashimoto Thyreoiditis hingegen besteht aus der Einnahme von Levothyroxin, einem Schilddrüsenhormonersatz, der einmal täglich eingenommen wird und die Symptome lindert.

Warum behauptet Oprah, geheilt zu sein?

Oprah Winfrey hat in der Vergangenheit öffentlich erklärt, dass sie keine Schilddrüsenprobleme mehr hat und keine Medikamente mehr einnehmen muss. Doch was ist die Hashimoto Wahrheit hinter diesen Aussagen? Es gibt viele Möglichkeiten, wie Oprah ihre Schilddrüsenwerte verbessert haben könnte – sei es durch eine Veränderung ihres Lebensstils oder durch eine spezielle Behandlung, von der die Öffentlichkeit nichts weiß. Doch trotzdem ist es unklar, ob Oprah tatsächlich von ihren Schilddrüsenproblemen geheilt ist, denn Hashimoto Thyreoiditis ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die eine lebenslange Beobachtung erfordert. Wir können nur hoffen, dass Oprah ihre Hashimoto Wahrheit mit der Welt teilt und anderen Menschen hilft, die mit ähnlichen Problemen kämpfen.

 

 

Wie wird eine Hashitoxikose behandelt?

Wenn du eine Hashitoxikose hast, kann das sehr beängstigend und belastend sein. Aber es gibt Hoffnung, denn es gibt wirksame Behandlungsmöglichkeiten.

In der Regel besteht die Behandlung darin, die Überfunktion der Schilddrüse zu reduzieren. Hierfür kommen in der Regel Medikamente wie Thiamazol oder Carbimazol zum Einsatz. Diese Medikamente hemmen die Produktion von Schilddrüsenhormonen und helfen so, die Überfunktion zu behandeln.

Manchmal kann auch eine Radiojodtherapie notwendig sein. Dabei wird eine geringe Menge von radioaktivem Jod eingenommen, welches die überaktiven Schilddrüsenzellen abtötet.

In seltenen Fällen kann auch eine Operation notwendig sein, um einen Teil oder die gesamte Schilddrüse zu entfernen.

Es ist wichtig, dass du eng mit deinem Arzt zusammenarbeitest, um die beste Behandlungsoption für dich zu finden. Und es ist auch wichtig, dass du geduldig bist und dir Zeit nimmst, um dich zu erholen. Die meisten Menschen erholen sich vollständig von einer Hashitoxikose, aber es kann einige Zeit dauern, bis sich dein Körper vollständig erholt hat.

Gibt es einen Unterschied zwischen Hashitoxikose und Morbus Basedow?

Ja, es gibt einen Unterschied zwischen Hashitoxikose und Morbus Basedow. Beide Erkrankungen sind Autoimmunerkrankungen, die zu einer Schilddrüsenüberfunktion führen können. Der Unterschied liegt jedoch in der Ursache. Bei der Hashitoxikose handelt es sich um eine Form der Schilddrüsenüberfunktion, die durch eine akute Entzündung der Schilddrüse verursacht wird. Morbus Basedow hingegen wird durch eine Autoimmunreaktion ausgelöst, bei der Antikörper gegen den Rezeptor für Schilddrüsenhormone im Körper produziert werden. Die Behandlung beider Erkrankungen kann ähnlich sein, beinhaltet jedoch in manchen Fällen unterschiedliche Ansätze.

die hashimoto Lüge

Die Hashimoto Wahrheit Op: Sollte man sich wirklich die Schilddrüse entfernen lassen?

Das ist eine Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen muss, in Absprache mit seinem Arzt oder seiner Ärztin. Eine Schilddrüsenoperation kann in bestimmten Fällen notwendig sein, wenn beispielsweise ein Schilddrüsentumor vorliegt oder die Schilddrüse so stark vergrößert ist, dass sie auf andere Organe drückt.

Allerdings sollte eine Schilddrüsenoperation nicht als erste Option in Betracht gezogen werden, um Hashimoto zu behandeln. Oft gibt es andere Therapieansätze, die effektiver und schonender sind. Eine Operation kann auch Risiken und Komplikationen mit sich bringen, wie beispielsweise Blutungen oder eine Beschädigung von Nerven oder Stimmbändern.

In jedem Fall ist es wichtig, sich gut zu informieren und auch eine zweite Meinung einzuholen, bevor man eine Entscheidung trifft.

Was macht man, wenn man die Schilddrüsenhemmer nicht verträgt?

Wenn man die Schilddrüsenhemmer nicht verträgt, ist es wichtig, dies seinem Arzt mitzuteilen. Es gibt verschiedene Schilddrüsenhormone, die man ausprobieren kann, um zu sehen, welches besser verträglich ist. Es ist jedoch wichtig, keine Medikamente ohne ärztliche Rücksprache abzusetzen oder zu wechseln.

Es gibt auch alternative Behandlungsmethoden, die unterstützend zur schulmedizinischen Behandlung eingesetzt werden können. Dazu zählen beispielsweise die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln oder die Umstellung der Ernährung. Auch Entspannungstechniken wie Yoga oder Meditation können dabei helfen, den Körper zu beruhigen und das Wohlbefinden zu steigern.

Es ist jedoch wichtig, sich immer mit einem Arzt abzusprechen, bevor man alternative Behandlungsmethoden ausprobiert, um mögliche Wechselwirkungen mit den schulmedizinischen Medikamenten zu vermeiden.

Was gibt es noch für Lügen und Irrtümer im Zusammenhang mit Hashimoto?

Es gibt viele Irrtümer im Zusammenhang mit Hashimoto und ich kann verstehen, wie frustrierend es sein kann, wenn man mit falschen Informationen konfrontiert wird. Ein häufiger Irrtum ist zum Beispiel, dass Hashimoto durch eine schlechte Ernährung oder einen ungesunden Lebensstil verursacht wird. Das stimmt so aber nicht – Hashimoto ist eine Autoimmunerkrankung, die hauptsächlich durch genetische Faktoren und Umweltfaktoren ausgelöst werden kann.

Ein anderer weit verbreiteter Irrtum ist, dass Hashimoto immer mit einer Unterfunktion der Schilddrüse einhergeht. Tatsächlich kann Hashimoto sowohl zu einer Unterfunktion als auch zu einer Überfunktion der Schilddrüse führen. Eine weitere falsche Vorstellung ist, dass Hashimoto durch eine Schilddrüsenoperation geheilt werden kann. Leider ist das nicht der Fall – eine Schilddrüsenoperation kann die Symptome lindern, aber die Autoimmunerkrankung bleibt bestehen.

Es ist wichtig, sich über Hashimoto und die damit verbundenen Fakten und Irrtümer zu informieren, um eine fundierte Entscheidung über die Behandlung treffen zu können. Wenn du dir nicht sicher bist, was richtig oder falsch ist, sprich am besten mit einem Arzt, der sich mit Hashimoto Thyreoiditis auskennt.

In der Regel sind Endokrinologen und Nuklearmediziner die Spezialisten, die sich am besten mit Hashimoto auskennen. Sie haben umfangreiche Kenntnisse über die Schilddrüse und deren Stoffwechselprozesse, die für die Hashimoto-Erkrankung wichtig sind.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass jeder Arzt, der Erfahrung mit Hashimoto hat, eine wertvolle Quelle für Wissen und Unterstützung sein kann. Du solltest dich auf jeden Fall an einen Arzt wenden, dem du vertraust und der in der Lage ist, eine genaue Diagnose und Behandlungsoptionen zu bieten.

Wenn du das Gefühl hast, dass dein Arzt nicht genügend Zeit für dich hat oder deine Bedenken nicht ernst nimmt, solltest du dies ansprechen. Du solltest eine offene und ehrliche Kommunikation mit deinem Arzt führen und ihm mitteilen, dass du zusätzliche Unterstützung oder Zeit benötigst.

Denke auch daran, dass es zusätzliche Ressourcen gibt, auf die du zurückgreifen kannst, um Unterstützung bei deiner Erkrankung zu erhalten. Hierzu zählen z.B. Hashimoto Coaches, die dir auf deinem Weg helfen.

Was ist denn jetzt die Hashimoto Wahrheit?

Also, die Wahrheit ist, dass Hashimoto Thyreoiditis eine chronische Autoimmunerkrankung ist, die eine lebenslange Beobachtung und Pflege erfordert. Aber was viele Menschen nicht wissen, ist, dass man diese Krankheit nicht einfach durch Medikamente allein stoppen kann. Die Wahrheit ist, dass man Hashimoto nur stoppen kann, wenn man ganzheitlich seinen Gesundheitszustand verbessert und seinen Lebensstil verändert.

Kann ich denn trotzdem was tun, um in Remission zu gehen?

Ja, es gibt verschiedene Dinge, die du tun kannst, um deine Hashimoto-Erkrankung zu verbessern und möglicherweise sogar in Remission zu gehen. Zunächst einmal ist es wichtig, eine gesunde Ernährung zu haben und bestimmte Nahrungsmittel, die deine Schilddrüse negativ beeinflussen könnten, zu vermeiden. Du solltest auch sicherstellen, dass du ausreichend Vitamin D und Selen zu dir nimmst, da dies wichtige Nährstoffe für die Schilddrüsenfunktion sind.

Darüber hinaus kann es hilfreich sein, deinen Stress zu reduzieren, da Stress eine Entzündungsreaktion im Körper auslösen kann, die deine Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen kann. Es gibt verschiedene Entspannungstechniken, wie beispielsweise Yoga oder Meditation, die dir dabei helfen können, Stress abzubauen.

Zusätzlich können auch bestimmte Nahrungsergänzungsmittel und pflanzliche Präparate, wie beispielsweise Ashwagandha oder Kurkuma, helfen, deine Schilddrüsenfunktion zu unterstützen und Entzündungen im Körper zu reduzieren.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass diese Maßnahmen nicht immer ausreichen, um eine Remission zu erreichen und dass eine medikamentöse Therapie oft notwendig ist. Du solltest deshalb immer Rücksprache mit einem Arzt halten, bevor du Änderungen an deiner Behandlung oder deinem Lebensstil vornimmst.

Kann mir vielleicht das Autoimmunprotokoll helfen, um in Remission zu gehen?

Das Autoimmunprotokoll (AIP) kann eine mögliche Option sein, um bei Hashimoto in Remission zu gehen. Das AIP ist eine spezielle Form der Paleo-Ernährung, bei der man bestimmte Nahrungsmittelgruppen wie glutenhaltiges Getreide, Hülsenfrüchte, Nachtschattengewächse, Milchprodukte und Zucker weglässt.

Die Idee dahinter ist, dass bestimmte Nahrungsmittel das Immunsystem irritieren und zu Entzündungen führen können, die dann wiederum die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen. Indem man diese Nahrungsmittel weglässt und stattdessen auf nährstoffreiche, entzündungshemmende Lebensmittel wie Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch und gesunde Fette setzt, soll das Immunsystem beruhigt und die Schilddrüsenfunktion stabilisiert werden.

Es gibt zahlreiche Berichte von Hashimoto Patienten, die mit dem AIP gute Erfolge erzielt haben und in Remission gegangen sind. Allerdings ist das AIP eine sehr restriktive Ernährungsform, die viel Disziplin erfordert und nicht für jeden geeignet ist. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Newsletter

Join our newsletter to get the free update, insight, promotion about the entrepreneur, business, and career.