7 häufige Auslöser von Hashimoto

7 häufige Auslöser von Schilddrüsen- und Autoimmunerkrankungen

Laut einer Studie der Universität Oxford gibt es ein paar wiederkehrende Ursachen bei Auslösern von Hashimoto und Schüben. Das heißt, wenn Du herausfinden willst, was Dein Trigger für Hashimoto ist, dann schau mal genau hin. Das ein oder andere aus der folgenden Aufzählung könnte Dir ein AhaErlebnis liefern. Dann hast Du direkt schon mal einen Ansatzpunkt um etwas verändern.

1. Niedriger Vitamin D-Spiegel

Der Vitamin D-Spiegel sinkt normalerweise im Winter und Frühling. Dies kann dazu führen, dass Du Dich müder fühlst und mehr Knochen- und Muskelschmerzen hast.

Ein Vitamin D-Spiegel unter 30 ng / ml (75 nmol / l) zeigt an, dass Du nicht genug Vitamin D hast, und weniger als 20 ng / ml (50 nmol / l) weist auf einen vollständigen Mangel an Vitamin D hin (1, 2).

Vitamin D3-Präparate können eine hervorragende Lösung sein, um den Mangel an Sonne während der Wintermonate oder sogar das ganze Jahr über auszugleichen, je nachdem, wo Du lebst.

Es kann ungefähr acht Wochen dauern, bis die empfohlenen Vitamin D-Blutspiegel erreicht sind (2).

Ausreichende Vitamin D-Spiegel sind erforderlich, um Schübe (Krankheitsschub durch abgestoßenes Schilddrüsengewebe) zu vermeiden (3-7).

2. Niedrige Selenwerte

Selen ist ein Antioxidant. Es beugt Schilddrüsenschäden und Entzündungen vor (8, 9). Dein Körper benötigt Selen, um T4 in das aktive T3-Hormon umwandeln zu können (10). Wenn Du mehr über Selen wissen willst, dann schau Dir gerne mein Video “Warum ist das Spureneelement Selen gerade bei Hashimoto so wichtig” dazu an.

Untersuchungen haben gezeigt, dass die Einnahme von 200 µg Selen in Form von Natriumselenit die TPO-Antikörperspiegel nach sechsmonatiger Einnahme um mehr als die Hälfte senkt (11, 12). Es wurde gezeigt, dass die TPO-Antikörperspiegel wieder ansteigen, wenn die Selenaufnahme sinkt (13).

3. Langzeitstress

In Zeiten mit hohem oder mittlerem Stress beginnen viele hormonproduzierende Drüsen, Adrenalin und Cortisol zu produzieren. Dies aktiviert das Immunsystem (14-16).

Langzeitstress führt aber leider oft zu chronischen Entzündungen, verminderter Schlafqualität, Appetitveränderungen und macht Menschen anfälliger für Gewichtszunahme (17,18).

8 von 10 Menschen mit unterschiedlichen Autoimmunerkrankungen gaben in der o.a. Studie an, vor dem Aufflammen emotionalen Stress zu haben, der mit zunehmendem Alter zunimmt (19, 20). Dein Körper kommt mit Stress weniger gut zurecht, je älter Du bist (21).

Es hat sich gezeigt, dass Achtsamkeitstechniken wie Meditation bei vielen Menschen den Stress reduzieren (22).

4. Kombination von Lebensmitteln, auf die Du empfindlich reagierst, und eine westliche Ernährung

Obwohl die Nahrungsmittelempfindlichkeiten individuell sind, ist eine westliche Ernährung für alle gleich schlecht. Eine Diät, die reich an verarbeiteten und / oder abgepackten Lebensmitteln ist (reich an Salz, Zucker und schlechten Fetten), ist ein bekannter Auslöser für Autoimmunerkrankungen (22).

Wenn Du sowohl Lebensmittel isst, auf die Du empfindlich reagierst, als auch eine westliche Ernährung, verändert sich das Gleichgewicht der Bakterien in Deinem Darm (auch bekannt als Mikrobiom) . Die Anzahl der schädlichen Bakterien nimmt zu – was Deine Darmbarriere zerstört und einen undichten Darm verursachen kann (23).

Der beste Weg, um ernährungsbedingten Ausbrüchen vorzubeugen, besteht darin, eine Vielzahl von Vollwertkost zu essen, auf die Du nicht empfindlich reagierst (24, 25). Wenn Du mehr darüber wissen willst, was Du denn jetzt essen sollst und was nicht, dann lies hier weiter.

5. Menstruationszyklus

Autoimmunerkrankungen treten häufig in der Pubertät und in den Wechseljahren auf. Hormonelle Veränderungen wirken sich auf das Immunsystem aus und können Schübe auslösen (26, 27).

Das Hormon Östrogen ist in der ersten Hälfte des Menstruationszyklus (der Follikelphase, zehn Tage bis zwei Wochen nach der Periode) stärker vorhanden, was zu Schüben führen kann (28).

6. Unzureichender Schlaf

Schon eine Nacht schlechten Schlafes kann das Immunsystem durcheinander bringen. Ein wiederkehrendes Muster von schlechtem Schlaf führt zu Schüben (29-33). Im Onlinekurs  “Hashimoto Masterplan” ist dem Thema Schlaf ein ganzes Modul gewidmet, da die Regenerationsphase ist der Nacht natürlich gerade für geschwächte Menschen umso wichtiger ist.

Schübe aufgrund von Schlafmangel können das Muster der Schlafregulierung Deines Gehirns verändern, was zu noch schlechteren Schlafmustern führen kann (34-35).

7. Bakterielle oder virale Infektionen

Infektionen lösen häufig Schilddrüsenprobleme und Schübe aus. Dies geschieht, weil Viren, die Deinen Hals oder Darm infizieren, auch in Deine Schilddrüse eindringen und eine entzündete Schilddrüse verursachen (36-38).

Auslöser treten normalerweise in Kombination auf. Eins kommt zum anderen und das bringt, dann das berühmte Fass in deinem Fall die kaputte, geschädigte Schilddrüse zur Revolte. Zum Beispiel verlängern Schlafmangel und schlechte Ernährungsgewohnheiten sowie Alkoholkonsum die Dauer eines “Aufloderns” Deines Hashimoto(39, 40). Manche Betroffene fühlen auch das ihre Schilddrüse dann flattert.

Führe am besten Protokoll über Deine Symptome und Deinen Lebensstil, um Deine Schübe zu reduzieren. Auf diese Weise kannst Du die Muster Deiner Trigger erkennen.

Manchmal kann es eine Weile dauern, bis Du Deine Auslöser herausgefunden hast, da es wahrscheinlich einige davon gibt. Gib einfach nicht auf und hab Geduld! Versuche, jeweils einen Auslöser in Angriff zu nehmen, und löse dann einen anderen.

Quelle :https://www.boostthyroid.com/blog/2019/11/20/7-common-triggers-of-thyroid-and-autoimmune-flare-ups

Diagnose Hashimoto

Es gibt zwar keine Therapie gegen die Ursachen von Hashimoto, aber Du kannst selber Ursachenforschung betreiben, den bei jedem Patienten können andere Ursachen zum Auslösen von Hashimoto vorliegen.

Hier findest Du den erwähnten (kostenlosen) Hashimoto Guide für Dein Basiswissen rund um Hashimoto


Hier runterladen


was ist Hashimoto?

Verweise

  1. Muscogiuri G et al. Vitamin D und Schilddrüsenerkrankungen: zu D oder nicht zu D? 2015
  2. Holick MF et al. Bewertung, Behandlung und Prävention von Vitamin-D-Mangel: eine klinische Praxisrichtlinie der Endocrine Society, 2011
  3. Aranow C. Vitamin D und das Immunsystem, 2011
  4. Prietl B et al. Vitamin D und Immunfunktion, 2013
  5. Antico A et al. Kann eine Ergänzung mit Vitamin D das Risiko verringern oder den Verlauf von Autoimmunerkrankungen verändern? Eine systematische Überprüfung der Literatur, 2012
  6. Adorini L. Intervention bei der Autoimmunität: das Potenzial von Vitamin-D-Rezeptor-Agonisten, 2005
  7. D’Aurizio F et al. Ist Vitamin D ein Akteur in der Pathophysiologie von Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse oder nicht? 2015
  8. Schomburg L. Selen, Selenoproteine ​​und die Schilddrüse: Wechselwirkungen bei Gesundheit und Krankheit, 2012
  9. Saranac L. et al. Warum ist die Schilddrüse so anfällig für Autoimmunerkrankungen? 2011
  10. Kohrle J, et al. Selen, die Schilddrüse und das endokrine System, 2005
  11. Gartner R, et al. Eine Selensupplementation bei Patienten mit Autoimmunthyreoiditis senkt die Schilddrüsenperoxidase-Antikörperkonzentrationen, 2002
  12. Duntas LH et al. Auswirkungen einer sechsmonatigen Behandlung mit Selenomethionin bei Patienten mit Autoimmunthyreoiditis, 2003
  13. Mao J et al. Einfluss von niedrig dosiertem Selen auf die Autoimmunität der Schilddrüse und die Schilddrüsenfunktion bei schwangeren Frauen in Großbritannien mit leichtem bis mittelschwerem Jodmangel, 2016
  14. Segerstrom SC et al. Psychischer Stress und das menschliche Immunsystem: Eine metaanalytische Studie aus 30 Jahren Forschung, 2004
  15. Steptoe A et al. Die Auswirkungen von akutem psychischem Stress auf zirkulierende Entzündungsfaktoren beim Menschen: eine Überprüfung und Metaanalyse, 2007
  16. Dhabhar FS et al. Stressinduzierte Umverteilung von Immunzellen – Von Kasernen über Boulevards bis hin zu Schlachtfeldern: eine Geschichte von drei Hormonen, 2012
  17. Ershler WB. Interleukin-6: ein Zytokin für Gerontologen, 1993
  18. Coelho R, et al. Kindesmisshandlung und Entzündungsmarker: eine systematische Überprüfung, 2014
  19. Stojanovich L. Stress und Autoimmunität, 2012
  20. Vitlic A et al. Stress, Alterung und ihr Einfluss auf funktionelle, zelluläre und molekulare Aspekte des Immunsystems, 2014
  21. Sharma M, et al. Achtsamkeitsbasierte Stressreduzierung als Stressbewältigungsmaßnahme für gesunde Personen: eine systematische Überprüfung, 2012
  22. Dolan KT et al. Ernährung, Darmmikroben und die Pathogenese entzündlicher Darmerkrankungen, 2017
  23. Desai MS et al. Eine Darmmikrobiota ohne Ballaststoffe baut die Darmschleimbarriere ab und erhöht die Anfälligkeit für Krankheitserreger, 2016
  24. Konijeti GG et al. Wirksamkeit der Autoimmunprotokolldiät bei entzündlichen Darmerkrankungen
  25. Abbot RD et al. Wirksamkeit der Autoimmunprotokolldiät als Teil einer multidisziplinären, unterstützten Lebensstilintervention bei Hashimoto-Thyreoiditis
  26. Ngo ST et al. Geschlechtsunterschiede bei Autoimmunerkrankungen
  27. Pennell LM et al. Sex beeinflusst die Immunität.
  28. Alvergne A et al. Ist die Gesundheit von Frauen zyklisch? Evolutionäre Perspektiven auf die Menstruation, 2018
  29. Besedovsky L, et al. Schlaf und Immunfunktion, 2012
  30. Shearer WT et al. Lösliche TNF-alpha-Rezeptor 1- und IL-6-Plasmaspiegel beim Menschen, die dem Schlafentzugsmodell der Raumfahrt von 2001 unterzogen wurden
  31. Vgontzas AN et al. Nebenwirkungen einer bescheidenen Schlafbeschränkung auf Schläfrigkeit, Leistung und entzündliche Zytokine, 2004
  32. Meier-Ewert HK et al. Wirkung von Schlafverlust auf C-reaktives Protein, einen entzündlichen Marker für das kardiovaskuläre Risiko, 2004
  33. Irwin MR et al. Schlafverlust aktiviert das zelluläre Entzündungssignal. Bill Psychiatry, 2008
  34. Dantzer RO et al. Von Entzündungen zu Krankheiten und Depressionen: Wenn das Immunsystem das Gehirn unterwirft, 2008
  35. Bryant PA et al. Krank und müde: Hat der Schlaf eine wichtige Rolle im Immunsystem, 2004?
  36. Prummel M et al. Die Umwelt und Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse, 2004
  37. Tomer Y. et al. Infektion, Schilddrüsenerkrankung und Autoimmunität, 1993
  38. Davies TF. Infektion und Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, 2008
  39. Dallman MF et al. Chronischer Stress und Fettleibigkeit: eine neue Sichtweise von „Comfort Food“, 2003
  40. Hussain D. Stress, Immunität und Gesundheit: Forschungsergebnisse und Implikationen, 2010

Wenn Du magst, kommst Du hier hier zum kostenlosen Hashimoto Guide!

wichtige Beiträge rund um Hashimoto

Hashimoto und die Unterfunktion der Nebennieren durch Stress

Hashimoto und die Unterfunktion der Nebennieren durch Stress

7 häufige Auslöser von Hashimoto

7 häufige Auslöser von Hashimoto

Was ist Hashimoto Thyreoiditis?

Was ist Hashimoto Thyreoiditis?

5 gute Gründe, warum Du bei Hashimoto Yoga machen solltest

5 gute Gründe, warum Du bei Hashimoto Yoga machen solltest


Alle Beiträge
gehe zum Blog

(Visited 1.139 times, 3 visits today)